Fraenzi

oikos & Pizza – Energie-Agentur der Wirtschaft

Im März 2014 besuchte ich „oikos & Pizza“, einen regelmässigen Anlass, um Studierende für Themen der Nachhaltigkeit zu sensibilisieren und innovative Lösungen zu gegenwärtigen sowie künftigen Herausforderungen zu diskutieren.

Einleitend erfolgte ein kurzer Input zu Un-Dress, einem Fashionevent über „Bewusst sein mit Stil“ Ende April: Dort soll gezeigt werden, dass „nachhaltig“ und „modisch“ – trotz Aufeinandertreffen von Konsum, Mode und Natur – durchaus zusammenpassen.

Auf „Energie-Effizienz: Hemmnisse, Instrumente und Ansatzpunkte in der Wirtschaft“ lag der Fokus des Abends. Herr Dr. Armin Eberle, Geschäftsführer der EnAW (Energie-Agentur der Wirtschaft), referierte kompetent zu diesem Thema: Effizienz ist die Lösung zur Senkung des Energieverbrauchs trotz Wachstum der Bevölkerung bzw. der wirtschaftlichen Tätigkeit. Dadurch kann die Nachhaltigkeit über drei Facetten erreicht werden:
a) ökologisch, z.B. indem der CO2-Ausstoss vergingert oder Energie gespart wird.
b) ökonomisch, also mittels wirtschaftlichen Massnahmen.
c) sozial, bspw. durch Förderung von Cleantech, Arbeitsplätzen und Investitionen in die Schweiz.
Wichtig für die Sensibilisierung sowie die Um- und Durchsetzung ist nicht primär der Inhalt, sondern die Art und Weise der Kommunikation. Bedeutsame Treiber sind diesbezüglich Erfahrungsberichte anderer, Regulation seitens des Gesetzgebers, Wirtschaftlichkeit und Klimawandel.

Besonders beeindruckt (und überrascht) hat mich dabei, dass bis zu 40% des Energieverbrauchs eingespart werden können: Hauptsparpotenziale sind grundsätzlich der IT-Bereich, Gebäudegegebenheiten und der Geschäftsverkehr. Bei der Raiffeisen Bank betrugen die Einsparungen ohne jegliche physische Investitionen bereits 12%. Bewusstmachung und konkrete Hinweise zur Behebung von Ineffizienzen waren dabei ausschlaggebend.

Ebenso wurde das Energie-Management-Modell der EnAW vorgestellt:

Energie Modell EnAW

Sehr spannend waren die Erläuterungen dazu: Gemäss des Referenten ist nicht nur das Controlling, sondern allen voran die konkrete Zielvereinbarung von grosser Bedeutung. Nur so kann zu Massnahmen motiviert – respektive können diese durchgesetzt und gerechtfertigt – werden.

„oikos & Pizza“ regt zur Reflexion an und fördert den Kontakt bzw. Austausch mit Fachpersonen, ebenso aber auch zwischen den Studierenden. Meiner Meinung nach ist diese Veranstaltung von oikos ein Weg mit viel Potenzial zur Stärkung des Bewusstseins in der Thematik Nachhaltigkeit – also definitiv mehr als nur Pizza!

2 Gedanken zu „oikos & Pizza – Energie-Agentur der Wirtschaft

  1. pkuehner

    Liebe Fränzi,

    danke für deine gelungene Premiere hier im Blog!

    Folgende inhaltlichen Kleinigkeiten (!) hätte ich anzumerken:
    Mich würde interessieren, wo das Event statt gefunden hat. So wie die Veranstaltung klingt, gibt es sie regelmässig, oder? – Haben die vielleicht auch eine Internetpräsenz, die du verlinken könntest?

    Bei dem Absatz „Besonders beeindruckt (und überrascht) hat mich dabei, dass bis zu 40% des Energieverbrauchs eingespart werden können: Hauptsparpotenziale sind grundsätzlich der IT-Bereich, Gebäudegegebenheiten und Geschäftsverkehr. “ würde mich interessieren, wieso du überrascht warst und welche Massnahmen dem zugrunde liegen.

    Gab es denn wirklich auch Pizza zu essen? 🙂

    Meine Grafik hatte ich nicht mehr bearbeitet. Ein Tipp ist, falls die Grafik im Internet ist, diese von der URL direkt in den Beitrag zu verlinken. Das könnte vielleicht helfen!?

    Lieber Gruss
    Patrizia

  2. tbrahm

    Liebe Fränzi,

    danke für deinen ersten Beitrag, den ich sehr schön geschrieben finde!

    Beim Einstieg möchte ich anregen, dass du etwas unspezifischer bist (letzte Woche oder auch vor kurzem…) – das vor allem deswegen, weil wir den Blog-Post ja nun leider nicht zeitnah veröffentlichen.

    Beim Satz „Dadurch kann Nachhaltigkeit ökologisch (CO2 resp. Energie sparen), ökonomisch (wirtschaftliche Massnahmen) und sozial (Cleantech, Arbeitsplätze und Investitionen in die Schweiz) erreicht werden.“ bin ich etwas gestolpert. Folgende Struktur würde ich empfehlen:
    „Dadurch kann Nachhaltigkeit über drei Facetten erreicht werden:
    a) ökologisch, indem beispielsweise der CO2-Ausstoss verringert oder Energie eingespart wird…
    b) ökonomisch (z.B. …)
    c) …

    Kleinere Formalia:
    „Regulation seitens Gesetzgeber“ –> seitens des Gesetzgebers
    „und Geschäftsverkehr“ –> und der Geschäftsverkehr

    Bei der Graphik bin ich leider auch überfordert. Ich frage mal zuhause nach 😉

    Lieben Gruss,
    Taiga

Schreibe einen Kommentar